MPU Intensiv-Vorbereitung

Auf der Basis meiner langjährigen psychologischen Erfahrung und einem stets aktualisierten Fachwissen bereite ich Sie sachverständig auf Ihre MPU vor.

In angenehmer Atmosphäre meiner Praxis berate ich Sie streng vertraulich unter vier Augen.
Grundsätzlich bereite ich Sie in Einzelgesprächen auf die MPU vor, denn nur so ist es mir möglich, auf Sie persönlich und Ihre individuelle Situation einzugehen.
Am Ende der Vorbereitung ist alles besprochen und bearbeitet, was Sie zum Bestehen der MPU brauchen. Darüber hinaus geht es aber nicht nur darum, Ihren Führerschein wieder zu erhalten, sondern auch darum, dass Sie ihn dauerhaft behalten. Sie können von der Vorbereitung auch ganz persönlich sehr profitieren und für Ihr eigenes Leben viel Nützliches mitnehmen.
Zum Abschluss der Vorbereitung erhalten Sie von mir eine aussagefähige Bescheinigung, die Sie bei der MPU vorlegen. So gehen Sie bestens vorbereitet zur MPU!

 

Erfolg kommt nicht von alleine

Geprüfte MPU-Beratung: Fachkompetenz und eine sehr intensive MPU-Vorbereitung verhelfen auch Ihnen zum Erfolg:

• Fachliche Kompetenz
• Ein individuelles Eingehen auf Ihre persönliche Situation.
• Das Auffinden eigener Lösungen.
• Menschlichkeit, in angenehmer Atmosphäre bei absoluter Diskretion.
• Flexible Gestaltung der jeweiligen Dauer und der Zeitabstände für die einzelnen Sitzungen.
• Eine qualitativ bestmögliche Vorbereitung.
• Und somit beste Chancen auf ein positives Gutachten.

 

Sie sind nicht aus Weilburg, sondern kommen aus der Region Limburg oder Wetzlar/Gießen? Meine Praxis ist gut erreichbar, auch ohne Führerschein. Etwa 10 Minuten Fußweg vom Bahnhof. Eine Wegbeschreibung dazu finden Sie hier.

 

Wichtige Informationen zur MPU-Vorbereitung

Inhalte und Themen der MPU-Vorbereitung

In den Einzelgesprächen geht es darum, Sie so gut auf die MPU vorzubereiten, dass Sie am Ende die Kriterien, die an ein positives Gutachten gestellt werden, erfüllen können.
Zunächst werden Sie von mir umfangreich darüber informiert, was Sie im Detail bei der MPU erwartet, denn das ist abhängig davon aus welchem Grund bei Ihnen eine MPU angeordnet wird. Je nachdem ob es um Alkohol, Drogen, Punkte wegen zu schnellen Fahrens, Fahrerflucht oder um andere Auffälligkeiten geht, wird der Umfang der MPU und vor allem das psychologische Gespräch unterschiedlich ausfallen.
Für alle Auffälligkeiten gilt generell, dass die psychologischen Gutachter nur dann zu einem positiven MPU-Ergebnis kommen, wenn sie erkennen können, dass die Einsicht in eine persönliche Lebensthematik vorhanden ist, die zu der Auffälligkeit geführt hat, dass dieses Thema bearbeitet wurde und letztlich verändert worden ist. In dem psychologischen Gespräch der MPU wird also immer nach den tiefer liegenden persönlichen Ursachen und Verhaltensmustern gefragt, die letztendlich zu den Auffälligkeiten geführt haben und es wird nach der Veränderung dieser Ursachen und Verhaltensweisen gefragt.
In der MPU-Vorbereitung wird es darum gehen, auf genau diese Fragen Ihre persönlichen Antworten zu finden. Dabei geht es nicht um Wertungen in Richtig oder Falsch, Gut oder Schlecht. Es geht darum Lösungen zu finden, die Ihnen nicht nur ein positives Gutachten ermöglichen, sondern Ihnen für Ihr Leben im allgemeinen nützlich sind.
Darüber hinaus geht es in der MPU-Vorbereitung noch um viele wichtige Themen und Hilfestellungen für Ihre MPU. Eine MPU-Vorbereitung ist zu umfangreich um alle Inhalte aufzuzählen. Unter anderem wird es darum gehen, ob Sie bestimmte Nachweise benötigen und wenn ja, welche, wo Sie diese Nachweise machen lassen können, ob und wie lange Sie eine alkohol- oder drogenfreie Zeit nachweisen sollten. Es geht außerdem um Informationen zur Wahl der MPU-Stelle, um Informationen und Hilfestellung zur Antragstellung bei der Führerscheinstelle, um Informationen zum Reaktionstest und der medizinischen Untersuchung. Bei der Alkoholthematik geht es zusätzlich um die Promilleberechnung, um die Aufklärung der Alkoholwirkung, um die Entscheidung zum kontrollierten Trinken oder der Alkoholabstinenz sowie um die Entwicklung der Alkoholtoleranz.

 

Dauer der MPU-Vorbereitung

Wie lange eine Vorbereitung auf die MPU dauert und wie viele Sitzungen benötigt werden, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Das hängt unter anderem davon ab, was konkret bei der MPU begutachtet werden soll.
Durchschnittlich werden für eine Vorbereitung zwischen 10 und 12 Sitzungen à 50 Minuten benötigt.
Wie viele Sitzungen in Ihrem Fall konkret benötigt werden, bespreche ich mit Ihnen in der ersten Sitzung, nachdem ich mir einen Überblick über die Aktenlage verschafft habe und mit Ihnen ausführlich über Ihren Fall gesprochen habe.
Die Gesamtdauer der Vorbereitung hängt davon ab, wie viele Sitzungen Sie pro Woche mit mir vereinbaren. Pro Woche können entweder ein oder zwei Sitzungen stattfinden, sodass sich die minimale Vorbereitungsdauer auf einen Zeitraum von 5 Wochen erstreckt (bei insgesamt 10 Sitzungen). Die Zeitabstände der Sitzungen können aber auch verlängert werden, sodass die Termine vierzehntägig stattfinden. Das kann z.B. dann Sinn machen, wenn Sie gerade mit dem Abstinenznachweis begonnen haben und noch 6 oder gar 12 Monate Zeit bis zum MPU-Termin haben.
Welche Zeitabstände der Sitzungen für Sie konkret sinnvoll sind und wie lange die Vorbereitung somit insgesamt dauern wird, bespreche ich mit Ihnen gemeinsam in unserem Erstgespräch.
Die einzelnen Termine vereinbare ich mit Ihnen nach jeder neuen Sitzung, so dass es für Sie zeitlich passt. Auch Abendtermine bis 19:30 h sind möglich.

 

Kosten

Mein Honorar für die MPU-Vorbereitung beträgt pro Einzelsitzung
à 50 Minuten: € 78,00.-
In der Regel bezahlen Sie immer im Voraus. Im Einzelfall können Sie auch nach jeder Sitzung in bar bezahlen. Bei Vorauszahlungen kann ich Ihnen einen Preisnachlass einräumen, wenn Sie 10 Sitzungen im Voraus buchen möchten, betragen die Kosten hierfür: 700,– €.

 

Ablauf

• Melden sich telefonisch unter der Telefon-Nr.: 06471/3870386 bei mir an.
• Sie erhalten einen zeitnahen Termin.
• Ich kläre mit Ihnen Ihre Fragen sowie die Aktenlage und wir vereinbaren den Umfang der Vorbereitung sowie die zeitlichen Abstände der einzelnen Termine.
• Ich werde Sie in Einzelgesprächen auf Ihre MPU so vorbereiten, dass am Ende alles bearbeitet ist, was Sie zum bestehen der MPU brauchen.
• Nach der letzten Sitzung erhalten Sie von mir eine Bescheinigung zur Vorlage bei der MPU.

Nutzen Sie die Zeit Ihrer Sperrfrist!

Wenden Sie sich am besten gleich zu Beginn Ihrer Sperrfrist direkt an Ihre Führerscheinstelle und informieren Sie sich, ob in Ihrem Fall eine MPU angeordnet wird. Das frühzeitige Wissen um eine bevorstehende MPU, gibt Ihnen die Möglichkeit, die Zeit Ihrer Sperrfrist gezielt zu nutzen. Sie können sich dann gründlich und ohne Zeitdruck auf die MPU vorbereiten.
Seit Juli 2009 gibt es für Alkohol- und Drogenauffälligkeiten neue MPU-Richtlinien. Gerade in diesem Zusammenhang ist es ratsam, so frühzeitig wie möglich mit einer Vorbereitung zu beginnen, denn es kann zeitaufwendig werden, die neuen MPU-Anforderungen zu erfüllen. Wenn Alkohol- oder Drogenabstinenz erforderlich ist, müssen spezielle Nachweise durch Urin- oder Haarproben (EtG-Nachweise, bzw. Drogenscreenings) über die Dauer eines ganzen Jahres erbracht werden. Nur bei gelegentlichem, kurzzeitigem Cannabiskonsum kann ein halbes Jahr ausreichend sein. Unter Umständen wird auch ein zeitlicher Abstand zwischen der Vorbereitung und dem MPU-Termin verlangt. Dieser Zeitraum kann bis zu einem halben Jahr betragen.
Selbstverständlich informiere ich Sie im persönlichen Gespräch ausführlich dazu, ob und inwiefern sich diese Richtlinien auf Ihren persönlichen Fall auswirken werden und welche Anforderungen die MPU an Sie konkret stellen wird.
Je früher Sie erfahren, dass die MPU ansteht, desto besser können Sie sich darauf vorbereiten! Damit haben Sie
a.) sehr gute Chancen auf ein positives Gutachten und somit
b.) die Chance auf den schnellstmöglichen Erhalt Ihres Führerscheins, bestenfalls zeitgleich mit der Beendigung Ihrer Sperrfrist.